Von Mythen zu Fakten: Klarheit über Süßwaren und Knabberartikel

Klarheit über Süßwaren in der Ernährung in neuer Publikation des BDSI

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher setzen sich mit Fragen zur Rolle von Süßwaren in der Ernährung auseinander. Diese sollten aus Sicht der deutschen Süßwarenindustrie sachlich und korrekt statt vorurteilsbehaftet beantwortet werden. Denn bei Fragen wie „Machen Süßwaren dick“ oder „Verursacht mit Zucker Gesüßtes die Zuckerkrankheit“ werden die Produkte verschiedenen Vorwürfen und teilweise auch falschen Behauptungen ausgesetzt.

Die neue Broschüre „Von Mythen zu Fakten“, die der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI) nun veröffentlicht hat, geht auf solche Fragen ein und will auf Basis von wissenschaftlichen Fakten und Studien zu mehr Klarheit über Süßwaren und Knabberartikel beitragen und einen sachlichen Diskurs bereichern.

Die Publikation greift insgesamt zehn verbreitete Mythen auf, die wissenschaftlich nicht haltbar und nicht belegt sind. Die Schwarz-Weiß-Malerei der Vereinfachungen aufgreifend werden gängigen Mythen rund um Süßwaren in der Ernährung faktenbasierte Informationen gegenübergestellt. Die Layout-, Grafik- und Bildsprache ist plakativ gehalten, die Texte verbrauchergerecht kurz.

So verweisen die Autorinnen und Autoren etwa auf unseren Alltag, der immer unbewegter und inaktiver stattfindet: "Uns prägt ein vor allem sitzender Lebensstil, auch in der Freizeit. Weder die Ernährung allein noch eine einzelne Lebensmittelgruppe taugen als Verantwortliche für zu viele Kilos. In Ernährungsstudien ließ sich kein Zusammenhang zwischen dem Ernährungsmuster,  Süßwarenkonsum und Körpergewicht zeigen." In diesem Zusammenhang: Verbote machen nicht schlanker, sondern ein aktiver, gesunder Lebensstil. Die pädagogische Forschung ist längst zu der Erkenntnis gelangt, dass der Lebensstil der Familie, des Freundeskreises und des weiteren Umfelds das (Ernährungs-)Verhalten von Kindern entscheidender prägt als Werbung. Ohne Werbung lebt es sich nicht per se gesünder. Das zeigen auch Erfahrungen aus dem Ausland wie z. B. in Großbritannien.

Die Broschüre „Von Mythen zu Fakten – Klarheit über Süßwaren in der Ernährung“ kann hier kostenfrei heruntergeladen werden (Copyright BDSI).

Mehr aus dieser Rubrik
Forscher finden neuen Zusammenhang mit zellulärer Müllabfuhr: Stressfaktor reguliert Fettleibligkeit

Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und das Universitätsklinikum Bonn konnten vor Kurzem erstmals einen Stressfaktor im Gehirn direkt...

Rotes und verarbeitetes Fleisch kann bei häufigem Verzehr das Risiko für einen Diabetes erhöhen.

Typ-2-Diabetes und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gehen Veränderungen im Stoffwechsel voraus. Eine aktuelle Studie des DZD und DIfE deutet...

Wir leben in einer nutritiven Überflussgesellschaft, in der das Nahrungsangebot nahezu unerschöpflich zu sein scheint, zumindest in Deutschland und Westeuropa.

Weniger ist oft mehr — das stimmt durchaus. Die Tugend der Mäßigung ist also grundsätzlich wichtig.

Aber sie sollte sich nicht in einer Art...

Hinweis schließen

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen