Wir brauchen einen Bewegungspakt, fordern Wissenschaftler. Denn: Die Bewegung von Kindern sei 2021 im zweiten Lockdown völlig eingebrochen, gerade die Alltagsbewegung bei kleinen Kindern und Grundschulkindern.

Sportwissenschaftler fordert Bewegungspakt für Kinder und Jugendliche

Heilbronn (dpa/lsw) - Aus Sicht des Sportwissenschaftlers Alexander Woll vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) braucht es ein Förderprogramm für mehr Bewegung von Kindern und Jugendlichen. Der Bund müsse da Geld zur Verfügung stellen, sagte Woll im Gespräch mit der «Heilbronner Stimme». «Es braucht nicht nur einen Digitalpakt für die Schulen, sondern auch einen Bewegungspakt», forderte Woll mit Blick auf Bewegungsmangel von Kindern während der Pandemie.

Die Bewegung sei 2021 im zweiten Lockdown völlig eingebrochen, gerade die Alltagsbewegung bei kleinen Kindern und Grundschulkindern, sagte der Sportwissenschaftler der Zeitung. Sozial Schwächere leiden laut Woll zudem stärker unter der Pandemie. Auch gesundheitliche Probleme bei Kindern scheinen sich zu verstärken. Die Krise wirke als Brandbeschleuniger, so Woll. «Probleme, die schon vorher da waren, zeigen sich nun deutlicher.»

Woll untersucht zusammen mit mehreren Wissenschaftlern in der sogenannten Motorik- und Modul-Studie des KIT seit 2003 die motorische Leistungsfähigkeit und körperlich-sportliche Aktivität von mehreren tausend Kindern. Die Forscher untersuchen dabei wiederholt dieselben Kinder und Jugendlichen. Die Studie läuft bis Anfang 2022.

Mehr aus dieser Rubrik
Auch Joghurt und Eiscreme helfen vorbeugen: Geringeres Endometriose-Risiko für Frauen dank erhöhtem Verzehr von Milcherzeugnissen in der Jugend

US-Amerikanische Forschende haben bei Frauen das Risiko, an Endometriose zu erkranken, unter die Lupe genommen. Bei erwachsenen Frauen wurde bereits...

Palmöl in der Diskussion: ein Blick auf gesundheitliche Fragen

Über Palmöl wird seit Jahren vieles gesagt und geschrieben. Bei teils durchaus berechtigter Kritik hinsichtlich sozialer und ökologischer...

Forschende der Charité Berlin können erstmals Schalter für die Appetit-Regulation im Gehirn bildlich darstellen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité Universitätsmedizin Berlin ist es erstmals gelungen, den entscheidenden Schalter für die...

Hinweis schließen

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen