Walnüsse regelmäig konsumiert senken den LDL-Cholesterinspiegel

Jeden Tag eine Hand voll Walnüsse senkt das LDL-Cholesterin

Nüssen werden ja schon seit Jahren allerlei positive Effekte auf die menschliche Gesundheit zugeschrieben. Auch wir haben bereits über den leckeren Power-Snack und seine positiven Eigenschaften berichtet.

Über Nüsse und ihr gesundheitliches Potenzial erfahren Sie hier mehr.

Nun gibt es eine weitere wissenschaftliche Studie, die aufhorchen lässt: Eine Untersuchung der Fettstoffwechsel-Klinik am Universitätsklinikum in Barcelona, Spanien, mit insgesamt 708 Erwachsenen im Alter zwischen 63 und 79 Jahren kommt zu dem Schluss, dass der LDL-Cholesterinwert nachweislich sinkt, wird täglich eine Hand voll Walnüsse gegessen. Die Probandinnen und Probanden stammten aus Barcelona und aus Loma Linda im US-Bundesstaat Kalifornien. Sie wiesen keine schwerwiegenden Erkrankungen auf; gut zwei Drittel waren Frauen.

Das Studiendesign war denkbar einfach: Es wurden nach dem Zufallsprinzip zwei standortübergreifende Gruppen zusammengestellt. Die eine Gruppe fügte ihrer Ernährung täglich eine Hand voll Walnüsse hinzu (ca. 15 Prozent der täglichen Energiezufuhr), die andere nicht. Zum Start der Untersuchung und nach zwei Jahren wurden die Cholesterinspiegel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermittelt und die Konzentration und Größe von Lipoproteinen mittels Kernspinresonanzspektroskopie (Nuklear-Magnetresonanz-Spektroskopie) bestimmt. Denn Untersuchungen hatten immer wieder gezeigt, dass besonders kleine und dichte LDL-Cholesterin-Partikel häufiger mit Atherosklerose, also Plaques-Bildung bzw. Fettablagerungen in den Blutgefäßen in Verbindung gebracht werden. Grundsätzlich gilt LDL-Cholesterin als das schlechte und in zu hohen Konzentrationen potenziell gefährliche Cholesterin, weil es Gefäßverschlüsse mitverursacht und so häufig zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führt.

Bei Männern sinkt das LDL-Cholesterin um etwa 8 Prozent

Das Ergebnis der Studie fällt vielversprechend aus und ist ein weiterer Beleg für das Gute aus der Walnuss: Nach zwei Jahren wiesen die Probandinnen und Probanden der Gruppe „Walnuss-Konsum“ niedrigere LDL-Cholesterinwerte auf. Die Werte sanken im Durchschnitt um 4,3 mg pro dl. Und es gab auch noch Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Bei Männern gingen die LDL-Cholesterinwerte deutlich stärker zurück (um knapp 8 Prozent) als bei Frauen (um etwas über 2,5 Prozent). Auch der Anteil der kleinen und dichten LDL-Partikel sank in Summe stärker als das Vorkommen der LDL-Partikel insgesamt. Das gilt im Zusammenhang mit der Vorbeugung vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen (KHK) ebenfalls als günstig. Positiv war auch, dass die Gewichtsentwicklung in der Gruppe „Walnuss-Konsum“ stabil blieb – es gab in Summe keinerlei Gewichtszunahme.

Dr. Emilio Ros, einer der Autoren der Studie, betont, dass dies zunächst zwar „kein enormer Rückgang des LDL-Cholesterins ist“. Es sei aber herauszustellen, „dass alle unsere Teilnehmer zu Beginn der Studie recht gesund waren. (…) Daher waren die durchschnittlichen Cholesterinwerte aller Personen in unserer Studie normal“, so Ros. Bei Personen mit erhöhtem und deutlich zu hohem Cholesterinspiegel könnte die LDL-Cholesterinsenkung nach einer mit Nüssen angereicherten Diät also noch größer sein. 

Die Studie wurde im Magazin „Circulation“ der American Heart Association (AHA) im September 2021 veröffentlich. Zum Forschungsbericht geht es hier.

Noch mehr wissenschaftliche Informationen über Nüsse finden Sie auch im Wissenschaftlichen Pressedienst (WPD), Ausgabe 05/2016.

Mehr aus dieser Rubrik
Auch Joghurt und Eiscreme helfen vorbeugen: Geringeres Endometriose-Risiko für Frauen dank erhöhtem Verzehr von Milcherzeugnissen in der Jugend

US-Amerikanische Forschende haben bei Frauen das Risiko, an Endometriose zu erkranken, unter die Lupe genommen. Bei erwachsenen Frauen wurde bereits...

Palmöl in der Diskussion: ein Blick auf gesundheitliche Fragen

Über Palmöl wird seit Jahren vieles gesagt und geschrieben. Bei teils durchaus berechtigter Kritik hinsichtlich sozialer und ökologischer...

Forschende der Charité Berlin können erstmals Schalter für die Appetit-Regulation im Gehirn bildlich darstellen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité Universitätsmedizin Berlin ist es erstmals gelungen, den entscheidenden Schalter für die...

Hinweis schließen

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen