Viel Geld und Eurozeichen stehen für Kostenexplosion bei Rohstoffen

Nie dagewesene Kostenexplosion bedroht mittelständische Süßwarenindustrie

Die aktuelle Lage der mittelständisch geprägten deutschen Süßwarenindustrie ist äußerst angespannt. Schon mit der Coronavirus-Pandemie haben sich Energie, Agrarrohstoffe, Verpackungen, aber auch Transport/Logistik massiv verteuert. Der Ukraine-Krieg verschärft die Situation drastisch. Diese in dieser Form noch nie dagewesenen Belastungen treffen die Betriebe in der Breite und immer häufiger in existenzbedrohendem Maße. Allein im Vergleich zum Vorjahresmonat (April 2021) kletterten die Preise für wichtige Rohstoffe für Süßwaren weiter, etwa für Sonnenblumenöl (+151 %), Butter (+78,4 %), Palmöl (+73,3 %), Weizen (+71,8 %) sowie Magermilchpulver (+69,6 %).

83 % der Unternehmen melden Engpässe bei Verpackungsmaterialien, 72 % der Unternehmen verzeichnen ernsthafte Versorgungsprobleme mit agrarischen Rohstoffen wie Weizen, Pflanzenölen, Glukose, Eiern und Milchpulver. Die deutsche Süßwarenindustrie ist ein wichtiger Abnehmer deutscher und europäischer Agrarrohstoffe wie Zucker, Kartoffeln oder Getreide. Die dramatische Entwicklung ist aus Sicht der Branche in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht angekommen.

„Die Bundesregierung muss der konsequenten Stärkung der heimischen Wirtschaft oberste Priorität einräumen, denn nur dann können Arbeitsplätze und Investitionen am Standort Deutschland langfristig gesichert werden“, sagt Bastian Fassin, Vorsitzender des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI) „Immer neue regulatorische Auflagen können in der jetzigen Situation aber gerade die kleineren und mittleren Unternehmen der deutschen Süßwarenindustrie nicht mehr zusätzlich stemmen.“

Neun von 10 Unternehmen der deutschen Süßwarenindustrie (91 %) stufen die Belastungen des Krieges in der Ukraine als sehr belastend ein. Die aktuell größten Herausforderungen für die Hersteller sind Preisexplosionen bei Rohstoffen, Preissteigerungen bei Energiekosten sowie die Sorge vor einer ausbleibenden Gasversorgung.

Weiterhin werden Coronavirus-bedingt hohe Krankenstände und Long Covid-Erkrankungen in der Mitarbeiterschaft, aber auch die Schwierigkeit, qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren als Herausforderung genannt. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Frühjahrsumfrage des BDSI unter seinen Mitgliedern zur Konjunkturentwicklung im 1. Tertial 2022.

Mehr aus dieser Rubrik
Gaspreise für Industriekunden auf Rekordniveau

Die Bundesregierung hat am 15. August 2022 die Höhe der Gas-Umlage zur finanziellen Stützung von Gasimporteuren festgelegt. Danach werden die...

Bild zeigt eine Zusammenstellung beliebter Knabberartikel in Deutschland.

Auf der Hitliste der beliebtesten Knabberartikel liegen die Kartoffelchips vorne (76 %), gefolgt von Nüssen oder Nussmischungen (69 %) und salzigen...

27 Mitglieder des Forum Nachhaltiges Palmöl e. V. (FONAP), darunter der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI), stärken das...

Hinweis schließen

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen