Extrem steigende Enegrie- und Rohwaren-Preise machen der Süßwarenindustrie zu schaffen

Kostenexplosion setzt sich weiter fort – angekündigte Maßnahmen müssen tatsächlich zur Entlastung des Mittelstandes führen

In den vergangenen Monaten haben sich Energie, Agrarrohstoffe, Verpackungen, aber auch Transport/Logistik massiv verteuert. Diese in dieser Form noch nie dagewesenen Belastungen treffen die überwiegend mittelständischen Hersteller der Süßwarenbranche in der Breite und immer häufiger in existenzbedrohendem Maße.

Allein im Vergleich zum Vorjahresmonat (August 2021) haben sich die Börsenpreise für Strom und Gas verzehnfacht. Mehr als verdoppelt haben sich die Beschaffungspreis der Unternehmen für pflanzliche Öle und Fette, für Butter, Zucker oder Glucose. Weitere heimische Rohstoffe sind in ihren Preisen ebenfalls stark angestiegen, wie z. B. Vollmilchpulver (+59 %) oder Weizen (+36 %). Hinzu kommen Verfügbarkeitsprobleme, welche die anstehende Produktionsplanung erschweren.

„Den Unternehmen werden durch die Kostenexplosion die Liquidität und der Ertrag entzogen, die für Arbeitsplatzsicherung und notwendige Investitionen unverzichtbar sind. Daher muss die Politik alle Maßnahmen ergreifen, um die Märkte für Energie- und Agrarrohstoffe zu entlasten und aktiv die Kosten zu senken“, fordert Bastian Fassin, Vorsitzender des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI). „Wir begrüßen sehr, dass die Bundesregierung sich im 3. Entlastungspaket auch der Frage der Energiekosten für Unternehmen angenommen hat.“ Aus Sicht der Branche ist es nun erforderlich, dass die angekündigten Maßnahmen auch tatsächlich zu Entlastungen bei Unternehmen führen, nicht nur bei den energieintensiven „Die Bundesregierung darf nicht nur auf Brüssel verweisen. Ein erster Schritt auf nationaler Ebene kann etwa durch eine deutliche Absenkung der staatlichen Preisbestandteile bei Strom und Gas und die Aufhebung der Preiskoppelung erfolgen, sowie auf europäischer Ebene durch eine Absenkung von Einfuhrzöllen auf Rohstoffe, bei denen in der Europäischen Union ein Mangel absehbar ist“, so Fassin weiter.

Auch in den Bereichen Logistik und Verpackung sind weitere Preissteigerungen von den Unternehmen zu stemmen. Die Preisanstiege für LKW-Transporte, zellbasierte Grundstoffe und Plastikgrundstoffe liegen im zweistelligen Bereich.

Die Situation in den Betrieben ist dramatisch und Fairness in der gesamten Lieferkette dringend erforderlich.

Mehr aus dieser Rubrik
Dramatischer Mangel an Arbeitskräften und Auszubildenden in den Betrieben: Süßwarenindustrie fordert erleichterte Zuwanderung

Der dramatische Mangel an Arbeitskräften und Auszubildenden verschärft sich auch in der mittelständisch geprägten deutschen Süßwarenindustrie mit über...

Dramatisch gestiegene Energiekosten vernichten Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Süßwarenindustrie

Durch die gerade in Deutschland explodierenden Energiekosten drohen die heimischen Hersteller von Süßwaren und Knabberartikeln mit ihren rund 60.000...

Gaspreise für Industriekunden auf Rekordniveau

Die Bundesregierung hat am 15. August 2022 die Höhe der Gas-Umlage zur finanziellen Stützung von Gasimporteuren festgelegt. Danach werden die...