Dramatisch gestiegene Energiekosten vernichten Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Süßwarenindustrie

Dramatisch gestiegene Energiekosten vernichten Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Süßwarenindustrie

Durch die gerade in Deutschland explodierenden Energiekosten drohen die heimischen Hersteller von Süßwaren und Knabberartikeln mit ihren rund 60.000 Beschäftigten ihre Wettbewerbsfähigkeit in der Europäischen Union und auf internationaler Ebene zu verlieren.

Mit über 200 meist kleinen und mittelständischen Betrieben sowie den großen Betriebsstätten globaler Unternehmen ist Deutschland der größte Produzent von Süßwaren und Knabberartikeln in der EU.

Fielen in der Branche im Jahr 2021 noch Stromkosten in Höhe von rund 250 Mio. € an, werden es 2023 bei gleichem Verbrauch und einer Verzehnfachung des Preises über 2,5 Mrd. € sein. Das wären etwa 17 % des Gesamtumsatzes im Jahr 2021, der für die Süßwarenbranche knapp 14,5 Mrd. € betrug.

„Wir erleben derzeit, dass europäische Wettbewerber, etwa in Frankreich oder Spanien, deutliche Produktionskostenvorteile haben“, so Bastian Fassin, Vorsitzender des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI). „In vielen Ländern profitieren die Unternehmen entweder von einem stabileren Energiemarkt, bzw. mit Blick auf die EU von bereits gedeckelten Strom- und Gaspreisen oder aber umfangreichen Wirtschaftshilfen zur Kompensation der Energiekosten. Solange es keine EU-einheitliche Lösung gibt, muss die Bundesregierung deshalb alle verfügbaren nationalen Gestaltungsspielräume nutzen.“

Mehr aus dieser Rubrik
Dramatischer Mangel an Arbeitskräften und Auszubildenden in den Betrieben: Süßwarenindustrie fordert erleichterte Zuwanderung

Der dramatische Mangel an Arbeitskräften und Auszubildenden verschärft sich auch in der mittelständisch geprägten deutschen Süßwarenindustrie mit über...

Extrem steigende Enegrie- und Rohwaren-Preise machen der Süßwarenindustrie zu schaffen

In den vergangenen Monaten haben sich Energie, Agrarrohstoffe, Verpackungen, aber auch Transport/Logistik massiv verteuert. Diese in dieser Form noch...

Gaspreise für Industriekunden auf Rekordniveau

Die Bundesregierung hat am 15. August 2022 die Höhe der Gas-Umlage zur finanziellen Stützung von Gasimporteuren festgelegt. Danach werden die...